Geboren wurde er am 4. 7. 1883 als Sohn des Direktors der Buquoy’schen Gutsverwaltung. In Wien studierter er Geographie und Geschichte. Nach seiner Promotion 1906 wurde er Sekretär des bedeutenden Wallensteinforschers Hermann Hallwich von Teplitz. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete er in der Österreichischen Hof- bzw. Dann Nationalbibliothek, wo er es später bis zum Stellvertreter des Generaldirektors brachte. Bis zu seiner Pensionierung 1945 repräsentierte er die österreichischen Bibliothekare in vielen internationalen Foren und war auch im Deutschen Bibliothekarsverband tätig. Er machte sich unter anderem um die Gründung des Zeitschriftenlesesaals der Nationalbibliothek in Wien verdient. Er starb in Wien am 5. März 1970.
Zu weiteren Informationen über R. Teichl besuchen Sie die Webseiten: www.kohoutikriz.org